Amy J. und ihr Sohn Tyler

Kindesentzug als Folge behördlicher Überreaktion in Norwegen

CitizenGo startet Petition für Amy J. und Tyler

 

Eine von CitizenGo gestartete online Petition zu einem Fall von Kindesentzug in Norwegen erreichte in nur wenigen Tagen mehrere tausend Unterschriften. Der Hintergrund zu dieser Petition: im Juli 2013 verlor die in Norwegen lebende Amerikanerin Amy J. ihren Sohn Tyler durch Kindesentzug an die norwegische Kinderschutzbehörde „Barnevernet“. Tyler war damals gerade mal 19 Monate alt.

 

Der Mutter wurde vorgeworfen, Tyler immer noch zu stillen. Weiter wurde ihr mitgeteilt, dass der Junge bei gewogenen 9,6 kg Untergewicht habe, und dass er eigentlich 10 kg wiegen müsse. Dabei sind 9,6 kg gemäß anerkannter Gewichtstabellen ein völlig normales Gewicht für ein 19 Monate altes Kind. Nach dem Kindesentzug hatten Amy und der norwegische Vater Kevin M. zunächst noch gelegentliches Besuchsrecht. Da Amy Amerikanische Staatsbürgerin ist, bestand für die Behörden jedoch erhöhtes Entführungsrisiko, und so wurde beiden das Eltern- und Besuchsrecht entzogen.

(mehr …)

weiterlesen

Das Team AUFBRUCH Konferenz

AUFBRUCH – die Konferenz für Leiter und Mitarbeiter

Vom 10. bis 12. Mai findet in Wien die AUFBRUCH Konferenz statt. Sie will Menschen in leitender Funktion in ihrer Verantwortung stärken, inspirieren, ermutigen und herausfordern.

Dazu gibt es vier Themenschwerpunkte: Leadership, Worship, Next Generation und Gesellschaftsverantwortung. Erwartet werden bekannte Redner, wie etwa Brian Houston von der Hillsong Gemeindebewegung, oder auch die österreichische Nationalratsabgeordnete Dr. Gudrun Kugler. Für den musikalischen Rahmen sorgen die MADE-Band aus Wien, die Worship Revolution Band aus Wels und die Outbreakband aus Deutschland. Alle Infos und Anmeldemöglichkeit findet Ihr hier:

(mehr …)

weiterlesen

Kristiansen Familie

Norwegen: Familie erhält 12-jährigen Sohn zurück und muss Reisepässe abgeben

Ås/Norwegen. Das norwegische Jugendamt „Barnevernet“ hat einen 12-jährigen Jungen wieder zu seinen Eltern zurückgebracht.

Der Minderjährige war seinen Eltern zuvor am 8. Februar mit brutaler Polizeigewalt entrissen worden. Als Begründung für den Kindesentzug hatte das Jugendamt angegeben, dass das Kind nicht mehr zur Schule gekommen sei und zuhause unterrichtet würde.  (mehr …)

weiterlesen

Billy Graham

Billy Graham starb im Alter von 99 Jahren

Der beliebte US-Evangelist und ehemalige Baptistenpastor Billy Graham ist heute im Alter von 99 Jahren verstorben. Das teilte heute ein Sprecher der ‚Billy Graham Evangelistic Association‘ den amerikanischen Medien mit.

Der Evangelist war auch als Berater mehrerer US-Präsidenten tätig, darunter Lyndon B. Johnson, Gerald Ford, Ronald Reagan und George Bush senior. Mit Großevangelisationen wurde Billy Graham auch einem Millionenpublikum in aller Welt bekannt. Im Jahr 2005 ging er in den Ruhestand. Über viele Jahre war er schwer krank.  (mehr …)

weiterlesen

Brutale Kindeswegnahme

Norwegen: 12-jähriges Kind wurde seinen Eltern wie ein Schwerverbrecher entrissen

Letzten Donnerstag wurde in Ås/Norwegen ein 12-jähriger Junge seinen Eltern ohne jede Rechtsgrundlage auf brutale Weise entrissen.

Wie die christliche Initiative „Step up 4 Children’s Rights“ mitteilte, wurde das norwegisch-kanadische Kind zuvor mehrfach in der Schule von Mitschülern gemobbt und erhielt zuletzt Morddrohungen. Aus diesem Grund nahm die besorgte kanadische Mutter ihren Sohn aus der Schule, um ihn vorübergehend zuhause zu unterrichten. Daraufhin informierte die Schulleitung das örtliche Jugendamt über das Fehlen des Schülers.

Anstatt jedoch die Familie zu beraten, um eine Lösung mit der ernsten Schulsituation zu finden, kamen drei Angestellte des Jugendamtes in Begleitung von sechs Polizisten zum Haus der Familie und nahmen den 12-jährigen Jungen auf brutale Weise in Gewahrsam. Die Eltern durften dabei das Haus nicht verlassen und mussten hilflos zusehen, wie ihr Kind wie ein Schwerverbrecher abgeführt wurde. Die Mutter filmte diesen Moment mit ihrem Handy, und stellte das Video anschließend auf Facebook. (mehr …)

weiterlesen